Die Polizei filmen – so gehts!

Polizist*innen filmen, darf ich das?

  • JA!
  • Es ist wichtig, dass wir der Polizei bei der Arbeit auf die Finger schauen. Und das funktioniert am besten, indem wir sie filmen! 
  • Schau darauf, dass du nicht spezifisch auf das Gesicht fokussierst – dann ist das Filmen erlaubt!
  • Beachte jedoch trotzdem die Hinweise in dieser Anleitung. Denn die Polizei kann dir dafür trotzdem das Leben schwer machen!

Was beachte ich dabei?

  • Nimm wenn möglich Kontakt auf mit der «kontrollierten» Person, frag auch um Filmerlaubnis. 
  • Gebrauche, wenn möglich, nicht dein alltägliches Handy
  • Bring dich nicht selbst in Gefahr – darum sei am besten mit anderen unterwegs und sei dir bewusst, dass du als filmende Person der Polizei auffällst.
  • Filme zudem nichts, was Aktivist*innen gefährden könnte.
  • Schicke ausserdem die Aufnahmen laufend an Freund*innen – dann sind die Aufzeichnungen gleich extern gespeichert.

Was sind Reaktionen der Polizei?

  • Persönlichkeitsrechte der Polizist*innen oder der «kontrollierten» Person seien verletzt.
  • Sie versuchen dich vom Filmen abzuhalten.
  • Sie zwingen dich, Aufnahmen zu löschen oder beschlagnahmen dein Handy.
  • Weiter ist eine Wegweisung oder eine Mitnahme auf den Posten denkbar.
  • Auch eine Anzeige wegen Hinderung einer Amtshandlung ist möglich.

Wie kann ich mich wehren? 

  • Bei den ersten zwei Punkte, sag: «Ich darf Filmen, da es einem öffentlichen Interesse entspricht.»
  • Versuche, die Löschung abzuwenden, lösche es sicher nicht selbst!
  • Bei Beschlagnahmung kannst du eine «Siegelung» und eine Quittung verlangen – dann kann das Handy nicht durchsucht werden.
  • Evtl. kannst du auch eine Anzeige gegen die Polizist*innen erstatten.

Was mach ich mit dem Video?

  • Wenn du einen Übergriff gefilmt hast: Gib der betroffenen Person deine Kontaktdaten oder nimm mit lokalen Rechtshilfestrukturen Kontakt auf.
  • Wenn du das Video veröffentlichen möchtest: Schaue, dass alle Gesichter verpixelt werden und lösche die Metadaten.
  • Und schick das Video doch an uns, denn wir möchten auf www.policethepolice.ch Polizeigewalt besser sichtbar machen.